skip to Main Content
5 Jähriges Bestehen

5 Jähriges Bestehen

Ein liebevolles zweites Zuhause auf Zeit mit garantiertem Familienanschluss: Eine flexible Kinderbetreuung durch eine qualifizierte Tagesmutter bietet allen Beteiligten mehr Spielraum, denn die Familie gewinnt, und der Beruf profitiert ohne schlechtes Gewissen der Eltern.

Damit es in Lingen vor Ort eine konkrete Anlaufstelle für alle Kindertagespflegepersonen, Eltern und Interessierte gibt, haben engagierte Tagesmütter im Jahr 2009 die Kindertagespflege Lingen e.V. gegründet. Seit nunmehr fünf Jahren bietet der Verein in Kooperation mit der Stadt Lingen individuelle Beratung, ermöglicht einen reichen Erfahrungsaustausch, organisiert regelmäßige Treffen und vermittelt geeignete Betreuungsplätze. Für vereinsinterne Tagesmütter ist eine Sammelhaftpflichtversicherung möglich, deren Kosten die Stadt trägt.

Jeden zweiten Freitag (jeweils in den geraden Kalenderwochen) lädt die Kindertagespflege Lingen zwischen 9 und 11.30 Uhr alle Interessierten zu einem offenen Frühstück in das Mütterzentrum MüZe ein.

Anlässlich seines Jubiläums hat der Kindertagespflegeverein mit aktuell 26 Mitgliedern der MüZe eine große Motorikwand geschenkt, um sich für die Gastfreundschaft und hervorragende Zusammenarbeit zu bedanken.

Kindertagespflege feiert 5 Jähriges Bestehen

Kindertagespflege feiert 5 Jähriges Bestehen

Aktuell gibt es in Lingen rund 40 eigens ausgebildete und aktiv betreuende Tagesmütter, die sich im eigenen Haushalt um bis zu fünf Kinder gleichzeitig kümmern dürfen. Zu ihnen zählen auch Ramona Vogt und Claudia Schoneville, die zudem beide dem Gründungsvorstand der Kindertagespflege Lingen angehören und heute als erste bzw. zweite Vorsitzende die Geschicke des Vereins lenken.

„Wir sind Tagesmütter geworden, weil es sehr gut mit der eigenen Familie vereinbar ist und weil wir es schön finden, die kleinen Persönlichkeiten ein Stück ihres Lebens zu begleiten“, erzählen die beiden Frauen, während sie im Wohnzimmer mit den ihnen anvertrauten Kindern Josefine, Maila, Finn, Frederik und Moritz – alle unter drei Jahre jung – Bauklötze stapeln, Lieder singen und Bilderbücher anschauen. „Die Chemie zwischen Kind, Eltern und Tagesmutter muss stimmen“, sind Ramona Vogt und Claudia Schoneville überzeugt. Wie alle Tagesmütter haben auch sie einen 160 Stunden umfassenden Qualifizierungskurs absolviert, den die Stadt in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Lingen anbietet. Dazu gehören ein Erste-Hilfe-Kurs am Kind und ein 14-tägiges Praktikum in einer Kita bzw. Krippe oder bei einer Tagesmutter. Bei bestandener Prüfung erhält die Tagesmutter das Bundeszertifikat für Kindertagespflege. Vor Einstieg in die Betreuung erfolgt eine Hausbegehung durch das Jugendamt. Die Stadt möchte von der Tagesmutter ein Gesundheitszeugnis sowie ein polizeiliches Führungszeugnis von allen in ihrem Haushalt lebenden Personen über 18 Jahre. Eine Pflegerlaubnis wird für maximal fünf Jahre erteilt, das Jugendamt kontrolliert die Eignung einer Tagesmutter regelmäßig.

Sobald ihre Kinder den ersten Geburtstag feiern, haben alle Eltern, die ihren Nachwuchs von einer Tagesmutter betreuen lassen möchten, Anspruch auf finanzielle Förderung durch die Stadt. Dabei müssen sie nicht nachweisen, dass sie einen Betreuungsbedarf haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.